Senioren in altersgerechtem Bad

Menschen über 65 Jahren Stürzen statistisch gesehen deutlich häufiger. Häufig sind Verletzungen zur Folge, die zu ernsthaften Beeinträchtigungen bis hin zur Pflegebedürftigkeit führen können. Besonders oft betroffen ist das Badezimmer. Durch den harten Untergrund und die Rutschgefahr bei Nässe ist die Gefahr einer Verletzung hier für Senioren besonders groß.
 


 
Leider sind viele Badezimmer nicht auf die Bedürfnisse älterer Menschen angepasst. Inzwischen werden barrierefreie Umbauten daher immer beliebter. Doch die Begriffe „barrierefrei“, „seniorengerecht“, und „behindertengerecht“ werden dabei oft verwechselt oder es besteht keine gesetzliche Definition. Wo die Unterschiede liegen und wie ein seniorengerechtes Badezimmer aussieht, erfahren Sie bei uns.


Unterschied zwischen seniorengerechtem und behindertengerechtem Badezimmer


Die Unterschiede zwischen einem Badezimmer für Senioren und einem behindertengerechten Badezimmer sind nicht eindeutig abgrenzbar. Das liegt vor allem daran, dass der Begriff seniorengerechtes Bad nicht eindeutig definiert ist. Behindertengerechte und barrierefrei Umbauten unterliegen dagegen klaren Normen, die sich nicht in jedem Badezimmer umsetzen lassen.

Die genauen Definitionen von behindertengerechten bzw. barrierefreien Badumbauten können Sie in unserem Ratgeber nachlesen.
Ein seniorengerechtes Bad hingegen ist vom individuellen Umfeld und dem Lebensalter abhängig. Grundsätzlich sind jedoch einige Maßnahmen bei Senioren besonders beliebt und weit verbreitet:

  • Einbau einer ebenerdigen Dusche
  • Badewannentür
  • Montage von Halte- und Stützgriffen
  • Unterfahrbare Waschbecken
  • Erhöhung des WCs
  • Verbreiterung von Türschwellen

Welche Umbauten ein Badezimmer seniorengerecht werden lassen, entscheidet dann der Auftraggeber. Eine fachmännische Beratung von einem Installateur ist dringend zu empfehlen.

 


 


Welche Maßnahmen lohnen sich beim altersgerechten Badumbau besonders?


Wer mit Umbaumaßnahmen am Badezimmer beginnt, sollte nach Möglichkeit versuchen alle Bauarbeiten zusammen auszuführen. Die stückweise Sanierung des Bads verursacht immer wieder Komplikationen ist meist deutlich teurer.
Umso wichtiger ist es die lohnenswertesten Umbaumaßnahmen und deren Vor- bzw. Nachteile zu kennen.

Badewannentür oder Umbau zur Dusche?

Viele Senioren, die über eine Badewanne verfügen, möchten darauf nicht verzichten und lassen eine Tür seitlich einbauen. Diese Maßnahme ist kostengünstig und greift nur minimal in das bestehende Bad ein. Dennoch gibt es einige entscheidende Nachteile. Die Dichtigkeit lässt auf Dauer häufig nach und es besteht noch immer große Sturzgefahr beim Ausstieg. Außerdem muss beim Ende eines Bades immer gewartet werden, bis das Wasser abgelaufen ist, ehe man die Badewannentür öffnen kann. Dennoch ist diese Option bei begrenztem Budget eine gute Maßnahme und kann in wenigen Stunden eingebaut werden.

Sehr beliebt und langfristig oft praktischer ist dagegen der Umbau zu einer senioregerechten Dusche. Hierzu wird eine ebenerdige Duschwanne eingebaut und häufig durch einen Klappsitz ergänzt. Diese Maßnahme ist zwar etwas teurer, kann jedoch ebenfalls in kurzer Zeit durchgeführt werden und eignet sich auch für Rollstuhlfahrer und bei stark eingeschränkter Mobilität.

Haltegriffe gehören in ein seniorengerechtes Bad

Besonders wichtig beim Badumbau fürs Alter sind Haltegriffe. Diese verursachen nur geringe Kosten, können beinahe überall angebracht werden und erhöhen die Sicherheit signifikant. Ein Großteil der Stürze im Badezimmer lässt sich damit vermeiden oder deutlich abmildern. Wichtig ist hierbei auf eine stabile Montage zu achten und bei Lockerungen umgehend einen Handwerker zu kontaktieren.

Erhöhung des WCs beim Badumbau fürs Alter sinnvoll

Wenn mit umfangreicheren Arbeiten am Badezimmer begonnen wird, sollten Senioren darüber nachdenken gleichzeitig eine Erhöhung des WCs vornehmen zu lassen. Diese Maßnahme erfordert je nach baulicher Voraussetzung zwar einige Eingriffe, ist jedoch langfristig sehr empfehlenswert, um auch im hohen Alter selbstständig zu leben.

Beleuchtung oft unterschätzt

Besonders im Alter lässt die Sehkraft bei Dunkelheit nach. Die richtige Beleuchtung ist im seniorengerechten Bad daher unerlässlich. Dieser Punkt wird jedoch häufig unterschätzt.

 


Hohe Förderungen für seniorengerechten Badumbau möglich

Seniorengerechter Wohnraum ist in Deutschland noch immer Mangelware. Auch wenn sich in den vergangenen Jahren bereits viel getan hat und inzwischen der Anteil an altersgerechten Sanierungen deutlich zugenommen hat, fördern sowohl die Pflegekassen als auch die Kreditbank für Wiederaufbau (KfW) weiterhin Umbaumaßnahmen.

Die wichtigste Förderung ist häufig der Zuschuss der Pflegeversicherung im Rahmen der „wohnumfeldverbessernden Maßnahmen“. Bis zu 4.000 Euro werden bei vorliegendem Pflegegrad für seniorengerechte Umbauten bezahlt, nicht nur im Badezimmer. Treppenlifte und andere Maßnahmen werden darüber ebenfalls finanziert.

Förderung kann mehrfach beantragt werden

Die Förderung von „wohnumfeldverbessernden Maßnahmen“ kann für mehrere Umbauten beantragt werden. So wird bspw. sowohl der Einbau eines seniorengerechten Bades, wie auch ein Treppenlift jeweils mit bis zu 4.000 Euro von der Pflegeversicherung bezuschusst.

 

Neben den Zuschüssen der Pflegeversicherung bietet auch die Kreditbank für Wiederaufbau mehrere Förderprogramme an. Zum einen kann ein Investitionszuschuss von bis zu 12,5% beantragt werden. Außerdem vergibt die KfW Förderkredite zu sehr günstigen Konditionen. Für die Förderungen der KfW wird außerdem kein Pflegegrad vorausgesetzt.


Wo geeignete Handwerker für seniorengerechten Badumbau finden?

Nicht jeder Handwerker ist geeignet, um einen Badumbau fürs Alter durchzuführen. Einige Maßnahmen, wie bspw. eine Badewannentür oder der Umbau einer Wanne zur Dusche erfordern viel Erfahrung und spezielles Fachwissen.

Daneben spielt auch die Beratung eine große Rolle. Durch die geschickte Kombination von Förderungen lassen sich im Zweifelsfall mehrere tausend Euro sparen. Am einfachsten finden Sie einen spezialisierten Handwerker aus Ihrer Region mit unserem Angebotsvergleich.