Senior wird von Pflegekraft zu Hause versorgt

Ein Großteil der Senioren wünscht sich den Lebensabend in der vertrauten Umgebung verbringen zu können. Nimmt im Alter der Unterstützungsbedarf zu, entscheiden sich viele Menschen für eine Pflegekraft im eigenen Zuhause. Die Kosten, Qualifikationen und der Umfang der gebotenen Leistungen sind dabei jedoch höchst unterschiedlich. Worauf Sie achten müssen und welche Voraussetzungen es für eine persönliche Pflege gibt, können Sie hier nachlesen.


 


Wie finde ich eine Pflegekraft für Zuhause?


Vor der Suche nach einer häuslichen Pflegekraft ist, sollte zunächst klären, wie hoch der Unterstützungsbedarf in der konkreten Situation ist. Wird eine intensivpflegerische Versorgung benötigt, ist eine Betreuungskraft aus Osteuropa in der Regel nicht die ideale Lösung. Hier muss ein spezialisierter Intensiv-Pflegekraft für Zuhause beauftragt werden. Die Kosten dafür sind allerdings enorm hoch.

Für die meisten Menschen steht jedoch eher die alltägliche Begleitung und Betreuung im Vordergrund. Hierfür eignet sich eine Betreuungskraft aus Osteuropa ideal. Solches Betreuungspersonal kann über Agenturen in Deutschland beauftragt werden.


Welche Aufgaben übernimmt eine häusliche Pflegekraft?


Eine Pflegekraft übernimmt alle Aufgaben die notwendig sind um ein lebenswertes Zuhause zu erhalten. Dazu zählen hauswirtschaftliche Aufgaben wie das Reinigen der Wäsche oder das Putzen der Wohnung. Daneben übernimmt eine solche Betreuungskraft auch grundpflegerische Tätigkeiten. Das kann bspw. die Unterstützung beim Toilettengang sein oder auch die Hilfe bei der Körperpflege. Von besonderer Bedeutung ist außerdem die soziale Komponente. Die Betreuung ist damit wesentlich umfangreicher und intensiver als in einer stationären Einrichtung.

Erwähnenswert ist allerdings, dass eine osteuropäische Pflegekraft keine medizinischen Leistungen erbringen darf. Hierfür muss weiterhin ein ambulanter Pflegedienst beauftragt werden.
 


Welche rechtlichen Hürden gibt es bei einer Pflegekraft Zuhause?


Nicht wenige Pflegekräfte arbeiten illegal bei ihren Kunden zu Hause. Damit eine solche Anstellung mit dem Gesetz vereinbar ist, gilt es einige Punkte zu beachten. Grundsätzlich haben Sie die Möglichkeit zwischen der direkten Anstellung im Betreuungshaushalt oder der Entsendung durch einen polnischen Dienstleister zu entscheiden. Bei der direkten Anstellung treten Sie selbst als Arbeitgeber auf und müssen dementsprechend die vollständige Organisation selbst übernehmen. Die Entsendung durch einen polnischen Pflegedienst bringt hier signifikante Vorteile mit sich. Der Verwaltungsaufwand entfällt und der Dienstleister ist Ansprechpartner in allen Fragen zur häuslichen Pflege. Auch die Qualifikationen werden sichergestellt und es besteht Anspruch auf Ersatz, wenn die Betreuungskraft einmal erkrankt.

Wichtig dabei ist, dass Sie sich die sogenannte A1-Bescheinigung vorzeigen lassen. Mit diesem Dokument bestätigt die Sozialversicherungsbehörde in Polen die ordnungsgemäße Abfuhr aller Sozialabgaben.


Was kostet die Beauftragung einer Pflegekraft für Zuhause?


Eine Pflegekraft im eigenen Zuhause ist deutlich günstiger als viele Menschen annehmen. Die Kosten bei Beauftragung eines Dienstleisters liegen zwischen 1.500 und 3.000 Euro. Die konkreten Kosten hängen dabei in erster Linie von den gewünschten Qualifikationen und den Sprachkenntnissen der Betreuungskraft ab. Im Vorfeld sollten Sie sich daher ein unverbindliches Angebot für Ihre Pflege zu Hause erstellen lassen und erst dann eine Entscheidung treffen.