pflegeausgleich für angehörige

Einen hilfbsedürftigen Angehörigen zu Hause zu pflegen, erfordert eine Menge Kraft, viel Zeit, aber auch Geduld und Courage, die Sie aufbringen müssen. Schön ist, dass sich viele Angehörige dieser Aufgabe stellen wollen und Sie ihren Familienmitgliedern die Liebe und Zuneigung geben möchten, die sie im fortgeschrittenen Alter brauchen. Denn Angehörige bei sich zu Hause zu pflegen und die Möglichkeit, ihnen bei ihrem Alltag zu helfen und beizustehen, stärkt die Familie. Diese Tätigkeit ist aber nicht nur mit vielen Bedenken und Risiken gepaart, sondern auch mit zeitlichen und finanziellen Faktoren, die Sie bei dieser Entscheidung berücksichtigen müssen. Dabei gibt es auch einen finanziellen sowie Pflege-Ausgleich für Angehörige.



Welche Möglichkeiten gibt es als Pflegeausgleich für Angehörige

Neben den finanziellen Leistungen, die dem Pflegebedürftigen generell zustehen, gibt es verschiedene Angebote für Sie als pflegender Angehöriger. Welcher Pflegeausgleich für Angehörige Ihnen zusteht, ist auch an den Pflegegrad gebunden, den Ihre Angehörigen haben. Wenn der Pflegebedürftige nach einem Aufenthalt außer Haus wieder in die eigenen vier Wände zurückkehrt, braucht dies Vorbereitung.

Die Kurrzeit- und Verhinderungspflege

Die Kurzzeitpflege ist eine Möglichkeit als Ausgleich für Angehörige, denn sie beinhaltet eine vorübergehende Pflege und Betreuung. Dies findet in einer vollstationären Einrichtung statt und kann bis zu 8 Wochen in einem Jahr von Ihnen beansprucht werden. Die Kurzzeitpflege bietet nicht nur eine Eingewöhnungszeit für die Pflegebedürften. Sie ist auch eine kurze Entlastung für Sie als pflegender Angehöriger und bietet auch Ihnen eine Eingewöhnungszeit, um das geliebte Familienmitglied wieder bei sich zu haben.

Es ist ebenfalls möglich, dass Sie selbst Unterstützung und einen Pflegeausgleich für die eigene aufkommende Abwesenheit brauchen. Denn verständlicherweise werden Sie als pflegender Angehöriger selbst krank, fahren in den Urlaub oder ein anderer Notfall braucht Ihre volle Aufmerksamkeit. Und plötzlich es ist Ihnen nicht mehr möglich, sich um den zu pflegenden Angehörigen zu kümmern. Als Ausgleich für Angehörige für diese Art von Notfall gibt es die Verhinderungspflege. Diese kann beansprucht werden, wenn auch der Pflegedienst und andere Familienangehörige verhindert sind. Das Pflegegeld wird während der Verhinderungspflege anteilig bis zu 4 Wochen zu 50 % weitergezahlt. Dieser Ausgleich für Angehörige als Möglichkeit kann für maximal 42 Tage pro Jahr genutzt werden. Die zuständige Pflegekasse erstattet die Leistungen bis zu 1.612 Euro. Allerdings nur, wenn die Verhinderungspflege als Möglichkeit durch eine weitere Pflegekraft, die Sie selbst organisiert haben, sicher ist. Wenn die Kurzzeitpflege und die inbegriffenen Leistungen während des Jahres noch nicht von Ihnen verbraucht wurden, kann dies als Ausgleich für die Angehörigen genutzt werden: Sprich 806 Euro bis zu 2418 Euro werden auf die Verhinderungspflege übertragen.



Welche Leistungen stehen Ihnen als Pflegeausgleich für Angehörige zu?

Als Ausgleich für Angehörige gibt es die Möglichkeit, Leistungen anhand des Pflegegrads zu erhalten. Dieses Pflegegeld ist von der Einstufung des Pflegegrads, welche Art der Leistung bezogen wird (Geldleistung, Kombinationsleistung, Sachleistung) und dem Wohnort (alte oder neue Bundesländer) abhängig. Zudem muss der pflegende Angehörige mindesten zwei Tage die Woche die komplette Pflege selbst übernehmen.

Hinweis

Insgesamt gibt es zwar 5 Pflegegrade, der Anspruch auf Zahlung der Rentenversicherungsbeiträge der Angehörigen zählt aber erst ab Pflegegrad 2.

Für den Pflegegrad 2 erhalten die Angehörigen so insgesamt bis zu 383,04 Euro (West) und 342,47 Euro (Ost). Der 3. Grad beläuft sich auf 609,56 Euro (West) und 545,42 (Ost), bei Pflegegrad 4 werden Rentenversicherungsbeiträge von 993,04 Euro (West) und 887,89 Euro (Ost) ausgestellt. Bei Pflegegrad 5 Zahlt Ihnen die Pflegekasse als pflegender Angehöriger 1418, 64 Euro (West) und 1268,42 Euro (Ost).

Pflegeausgleich WestPflegeausgleich Ost
Pflegegrad 2383,04 €342,47 €
Pflegegrad 3609,56 €545,42 €
Pflegegrad 4993,04 €887,89 €
Pflegegrad 51418, 64 €1268,42 €